Tommy Hughes: Alkoholiker bis über 60 Halbmarathon-Weltrekordhalter

Tommy Hughes: Alcoholic To Over-60 Half Marathon World Record Holder
Wenn man sich die regelmäßige Diät des ehemaligen Olympioniken Tommy Hughes von 120 Meilen pro Woche im Vorfeld des Brechens des über 60-Halbmarathon-Weltrekords ansieht, würde man nicht glauben, dass er früher wochenlang Saufgelage getrunken hat.

Der Appetit des Iren aufs Laufen ist an sich schon eine Inspiration, aber wenn man die Tatsache hinzufügt, dass er Jahre damit verbracht hat, sich selbst durch Sucht ernsthaft zu schaden, ist das eine wirklich bemerkenswerte Geschichte. „Ohne zu rennen wäre ich zwei Meter unter die Erde gegangen“, sagte er Runner's World . „Es hat mich auf diesem Planeten gehalten.“

Tommy machte Schlagzeilen, weil er letzten Monat bei einem Halbmarathon 1:11:09 gelaufen war, und es ist keine Überraschung, dass er so viel Erfolg hat. Er besitzt nicht nur einen olympischen Stammbaum, da er bei den Spielen 1992 in Barcelona am Marathon teilgenommen hat, sondern treibt sich jeden Tag wie ein Tier auf die Straße. Wenn Sie einen Beweis dafür brauchen, schauen Sie sich einfach die 21 Meilen an, die er am Morgen nach seiner phänomenalen Zeit an der Antrim Coast Half vor ein paar Wochen zurückgelegt hat.

Dieses Ergebnis war wohl sein bekanntestes seit seinem 72. Platz in Barcelona, einem Rennen, das ihm das Gefühl gab, dass er in diesem Sport so weit gekommen war, wie er nur konnte. Die Motivation verloren, konzentrierte sich Tommy auf seine Karriere als Elektriker und legte seine Ausbildung beiseite.

Als er Anfang 50 wurde, bemerkte er, dass etwas nicht stimmte. „Ich geriet in Anfälle von wirklich schlimmen Depressionen und fing an, stark zu trinken“, sagte er. „Ich würde ein paar Wochen trinken gehen, dann meinen Kopf zusammennehmen und mit dem Training beginnen, aber die Stimmungsschwankungen kamen zurück. Es wurde im Laufe der Jahre immer schlimmer und dann ging ich drei Monate lang – ich trank.“

„Ich machte wochenlang absolute Binges, bis ich den absoluten Tiefpunkt erreichte, dann schüttelte ich mich ab und fing wieder an, aufzubauen. Ich sagte immer wieder zu meinem Partner: ‚Wenn ich die Entzugserscheinungen in Flaschen abfüllen und mich daran erinnern könnte, würde ich nicht wieder trinken‘, weil ich zu viele Schmerzen durchmachen würde.“

Bei einer besonders schlimmen Gelegenheit wurde Tommy in sein örtliches medizinisches Zentrum gebracht, wo ein Bluttest ergab, dass er an einer Krankheit namens Hyperparathyreoidismus litt, die dazu führte, dass sein Kalziumspiegel durch die Decke ging.

„Meine Nebenschilddrüse nahm Kalzium aus meinen Knochen und pumpte es direkt in meinen Blutkreislauf“, erklärte er. „Wenn es nicht entdeckt worden wäre, wären meine Knochen in den kommenden Jahren brüchig geworden und ich hätte nicht mehr laufen können. Das Trinken war der verkappte Segen, um das herauszufinden.“

Tommy wurde operiert, um seine Nebenschilddrüse zu entfernen, was ihn letztendlich zu einem gesunden Lebensstil zurückführte und dazu führte, dass er sich wieder in das Laufen verliebte.

Jetzt hat seine Leidenschaft Vorrang und er ist damit zufrieden, Arbeit abzulehnen, wenn sie sein Training beeinträchtigt. „Man muss überlegen: Was will ich wirklich?“ er sagt. „Ich habe genug Geld, um die Rechnungen zu bezahlen, und ich bin voll und ganz dem Laufen verschrieben, also möchte ich es vorerst durchhalten. Es macht mir Spaß, und das ist die Hauptsache.“