Neuer Dokumentarfilm enthüllt die von der IWF geführte Kultur der Korruption und des Dopings im Gewichtheben

New Documentary Uncovers IWF-led Culture Of Corruption & Doping In Weightlifting

Ein deutscher Dokumentarfilm, der Anfang dieses Monats veröffentlicht wurde, beleuchtet die tief verwurzelte Doping- und Korruptionskultur im olympischen Gewichtheben, die bis an die Spitze des Sportverbands reicht.

Zu den Hauptanschuldigungen gehören Behauptungen, bei denen saubere Urinproben gekauft werden können
internationale Tester für 150 £ und dass Top-Lifter selten häufigen Tests unterzogen werden.

Aber das vielleicht größte Angriffsziel der ARD sind die Finanzgeschäfte des langjährigen ungarischen IWF-Präsidenten Tamas Ajan.

Sie schlagen vor, dass mindestens 3,8 Millionen Pfund der Sportfinanzierung des Internationalen Olympischen Komitees auf Schweizer Bankkonten überwiesen wurden, die von dem 80-Jährigen kontrolliert werden.

Ajan, der auch Ratsmitglied der WADA ist, steht seit fast 50 Jahren an vorderster Front der IWF, von 1975 bis 2000 als Generalsekretär des Leitungsgremiums und seitdem als dessen Präsident.

Der Rauch und die Spiegel, die in den Spitzenrängen des Verbands zu sehen sind, wurden als „dreister“ beschrieben als einige der korrupten Aktivitäten von FIFA-Funktionären im letzten Jahrzehnt. Zu den Beweisen für Dopingbedenken gehört unterdessen ein heimlich aufgenommenes Video, das den Thailänder Siripuch Gulnoi zeigt, der 2012 wegen einer Dopingdisqualifikation zu Olympia-Bronze befördert wurde und zugibt, Steroide verwendet zu haben.

Gulnoi behauptet auch, dass Drogenkonsum unter thailändischen Kraftsportlern weit verbreitet ist, und sagt, dass einige nationale Nachwuchssportler ab dem 13. Lebensjahr mit dem Doping beginnen. Und der Präsident des Deutschen Gewichtheber-Verbandes, Christian Baumgartner, sagte der ARD: „Ajan steht für ein System, das Doping etabliert hat im Gewichtheben über Jahrzehnte und das hat
jahrzehntelang aus den Fugen geraten.“

Als Antwort auf den Dokumentarfilm sagte die IWF in einer Erklärung: „Inmitten einer Reihe von offensichtlichen Unwahrheiten, unbegründeten Behauptungen und widerlegten Gerüchten, die bis ins Jahr 2008 zurückreichen, scheint das Programm einige neue Informationen enthalten zu haben, die möglicherweise vorhanden sind von Nutzen für die Bemühungen der IWF, sauberes Gewichtheben zu fördern und sauberen Sport zu schützen.“