5 Tipps, die Athleten vor ihrem ersten Triathlon wissen sollten

5 Tips Athletes Should Know Before Their First Triathlon

Triathlons haben eine verlockende Anziehungskraft für Sportler, die sich gerne Herausforderungen stellen. Drei verschiedene Sportarten in einem Event werfen Sie garantiert garantiert aus Ihrer Komfortzone heraus.

Wie bei vielen neuen Unternehmungen ist die Vorbereitung der Schlüssel, und herauszufinden, wie Sie die verschiedenen Elemente des Rennens angehen möchten, kann einen großen Unterschied für Ihren Spaß und Ihre Leistung am großen Tag ausmachen.

Hier sind also fünf wichtige Tipps, die Sie vor Ihrem ersten Triathlon beachten sollten.

Machen Sie Brick-Sessions

Sich ein Bild davon zu machen, wie es sich anfühlt, wenn man aus dem Wasser kommt und aufs Fahrrad steigt, wenn einem schwindelig wird, oder wenn man einen Lauf mit schwammigen Beinen beginnt, ist ein wichtiger Bestandteil des Tri-Trainings. Sogar nur ein oder zwei Brick-Sessions, bei denen eine Schwimm-Session mit einer Rad- oder eine Rad-Session mit einem Lauf kombiniert wird, sind es wert, damit Sie wissen, was Sie erwartet.

Holen Sie sich Ihre Schwimmausrüstung richtig

Sie könnten vorsichtig sein, Unmengen von Geld für einen Hightech-Trisuit auszugeben, bevor Sie sich überhaupt an dem Sport versucht haben, aber kluges Ausgeben kann Ihre Erfahrung beim Schwimmen beeinträchtigen. Ein anständiger Neoprenanzug kann den Auftrieb unterstützen und den Luftwiderstand eliminieren, was Ihr Leben im Wasser viel einfacher macht. Auch die Investition in eine etwas teurere Brille kann viel bewirken.

Versuchen Sie, beim Schwimmen zu zeichnen

Windschattenfahren auf dem Fahrrad ist bei den meisten Triathlons verboten, aber beim Schwimmen erlaubt. Wenn Sie sich etwa zwei Fuß hinter den Zehen eines anderen Schwimmers positionieren, sollten Sie in der Lage sein, etwas Energie für die späteren Phasen aufzusparen.

Erhöhen Sie die Trittfrequenz gegen Ende des Fahrrads

Es mag verlockend sein, gegen Ende der Radstrecke ein großes Finish hinzulegen, aber es könnte Sie für den Lauf verlangsamen. Drehen Sie Ihre Beine mit einer höheren Kadenz, wenn Sie sich dem zweiten Übergang nähern, um die Muskeln zu lockern und ihnen zu helfen, sich an eine ganz andere Aktivität anzupassen.

Nehmen Sie sich Zeit in Übergängen

Sie haben vielleicht schon davon gehört, wie wichtig es ist, keine Zeit mit Übergängen zu verschwenden. Gerade als Anfänger geht das am besten mit Geduld und Entschleunigung. Sie wollen nichts vergessen und am Ende umkehren müssen – das bricht Ihren ganzen Schwung.