Dubai CrossFit Championship Report: Fikowski & Sigmundsdottir gewinnen Preise in Höhe von 50.000 US-Dollar

Dubai CrossFit Championship Report: Fikowski & Sigmundsdottir Win $50k Prizes

Brent Fikowski und Sara Sigmundsdottir holten sich bei den Dubai CrossFit Championships die Herren- und Damentitel und gewannen dabei jeweils 50.000 US-Dollar.

Sigmundsdottir setzt ihre Siegesserie fort, nachdem sie bereits in dieser Saison Siege bei den Open und den Filthy 150 errungen hat. Die Isländerin hatte für ihre Verhältnisse einen überwältigenden ersten Tag und belegte bei den Events zwei und drei den sechsten und zehnten Platz, war danach aber in Höchstform und kam bei einem Training nie aus den Top 5 heraus.

Bei den Männern hatte der Kanadier Fikowski unglaubliche letzte zwei Tage, er landete in den letzten sechs Workouts nie unter den ersten drei und holte in den Events sieben und acht zwei aufeinanderfolgende Siege.

Der Zweitplatzierte der Spiele von 2017 sagte, das Ergebnis werde seine Saison perfekt vorbereiten: „Als ich in diesen Wettbewerb ging, wollte ich mich wie ich selbst fühlen. Sich sicher fühlen, sich fit fühlen und es richtig genießen. Und wenn diese Dinge passieren, erledigen sich die Ergebnisse normalerweise von selbst.
„Sie haben wirklich gute Arbeit geleistet, um die Leute hierher zu locken. Man konnte die Menge spüren. Vor allem im Hacker – man konnte die Menschenmenge wirklich spüren und das war eine der verrücktesten Erfahrungen, die ich als Wettkämpfer gemacht habe.

„Es ist großartig, dass es an Bekanntheit gewinnt und die Leute hierher kommen, um Urlaub zu machen.

Der „Built for Athletes“-Botschafter Zack George belegte den 14. Platz dank einer Reihe beeindruckender Leistungen, darunter ein Heat-Sieg im neunten Event, der ihm den vierten Platz im Gesamttraining einbrachte.

Und eine Reihe anderer britischer Teilnehmerinnen, die sich gut platzierten, wie die Veteranin Samantha Briggs, schaffte es bei den Frauen auf das Podium und buchte ihren Platz in Madison, da sich Sigmundsdottir und die zweitplatzierte Karin Frey bereits über The Open qualifiziert hatten.

Elliott Simmonds erzielte ein Top-10-Ergebnis, nachdem er das zweite Event gewonnen hatte, während ein britischer Vertreter auf dem Podium des Teamwettbewerbs stand, als Phil Hesketh dem Team Prepared auf den dritten Platz verhalf.