Tägliches Schwimmen in kaltem Wasser könnte vor Demenz schützen, schlägt die Forschung vor

Daily Cold Water Swimming Could Guard Against Dementia, Research Suggests
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass das Schwimmen in kaltem Wasser das Gehirn vor Demenz schützen kann, wie neue Forschungsergebnisse ergaben.

Wissenschaftler untersuchten die Blutproben einer Gruppe von Menschen, die den ganzen Winter über täglich im unbeheizten Schwimmbad des Parliament Hill Lido in London schwimmen.

Diejenigen unter den 40 Schwimmern, die seit mindestens 10 Jahren den Sprung wagten, hatten im Vergleich zu einer Kontrollgruppe, die Tai Chi am Rand des Beckens praktiziert hatte, erhöhte Spiegel eines Kälteschockproteins.

Interessanterweise zeigte kein einziges Mitglied der Tai-Chi-Gruppe vergleichbare Werte des Proteins, bekannt als RBM3, von dem angenommen wird, dass es vor degenerativen Krankheiten schützt.

Die genaue Funktionsweise von RBM3 ist unbekannt, aber die Wissenschaftler der University of Cambridge fanden in einer früheren Studie an Mäusen heraus, dass der Proteinspiegel ansteigt, wenn die Tiere in einem Kühlschrank gekühlt werden, was zu einem Winterschlaf-ähnlichen Effekt führt.

Obwohl Mäuse normalerweise keinen Winterschlaf halten, werden die Synapsen in ihrem Gehirn beim Abkühlen abgebaut und beim Aufwärmen wieder regeneriert.

Die Forscher entdeckten auch, dass die künstliche Erhöhung des Proteinspiegels immer noch ausreichte, um die Mäuse vor der Erschöpfung der Gehirnzellen zu schützen, so dass Tests zu medikamentösen Therapien zur Induktion höherer Proteinspiegel beim Menschen fortgesetzt werden sollen, da die positive Korrelation in gefunden wurde Londoner Schwimmer.

Professor Giovanna Mallucci, Zentrumsdirektorin des UK Dementia Research Institute an der Cambridge University, sagte: „Wir haben diese anekdotischen Geschichten von Menschen gehört, die aus zugefrorenen Flüssen gezogen und wiederbelebt wurden.

„Und wir verwenden eine Kühlung auf etwa 34 °C bis 35 °C für Babys, die mit wenig Sauerstoff im Gehirn geboren wurden, für Menschen mit Kopfverletzungen, für Schlaganfälle. Es wird routinemäßig zum Schutz des Gehirns eingesetzt, aber niemand weiß, wie es wirklich funktioniert. Die Entdeckung dieses Proteins ist ein ziemlich guter Kandidat.

"Wenn man das Fortschreiten der Demenz bei einer ganzen Bevölkerung auch nur um ein paar Jahre verlangsamen würde, hätte das enorme wirtschaftliche und gesundheitliche Auswirkungen."