Deontay Wilder Training & Ernährung

Deontay Wilder Training & Diet

Deontay Wilder wird seinen WBC-Weltmeistertitel im Schwergewicht am 22. Februar gegen Tyson Fury verteidigen. Der Bronze-Bomber hat einen hervorragenden Ruf für seine Kraft und ist weithin als der größte Puncher im Boxen anerkannt.
Um seinen enormen Körperbau und Körperbau aufrechtzuerhalten, hat Wilder ein konsequentes Trainings- und Ernährungsprogramm.
Werfen wir einen Blick darauf, was es damit auf sich hat.

Ausbildung
Trotz seiner enormen Körpergröße von 6 Fuß 7 Zoll besteht Wilder darauf, dass er sehr wenig Zeit damit verbringt, Eisen zu pumpen, und sich stattdessen auf Pad-Arbeit und Sparring in seinen Camps konzentriert. Er sagte The Guardian im Mai letzten Jahres: „Ich muss nicht in einen Kraftraum gehen, ich muss nicht ins Fitnessstudio gehen und meine Athletik, mein Körperbau, mein Körperbau werden so sein, wie sie sind. ” Er sagt stattdessen, dass sein Training einen traditionelleren Ansatz verfolgt.

„Im Grunde bin ich als Champion mit vielen Dingen davongekommen“, sagte er zuvor zu The Boxing Voice. „Und als Kämpfer im Allgemeinen, mit meinem Stil, mit meiner Größe, gibt es viele Dinge, mit denen ich davonkomme.

„Ihr habt es alle gesehen; Ich komme hier rein und haue einfach auf die Handschuhe und den Holm. Das ist es. Kein Laufen, kein Konditionieren und so, kein schwerer Sack, kein Speedbag, kein Springseil, kein gar nichts!

„Aber das ist alles, was ich je gemacht habe – Handschuhe schlagen und Sparring.“

Diät
In einem Interview mit AL.com im Vorfeld seines Kampfes mit Dominic Breazeale hat Wilder die Bohnen verschüttet, was er an einem normalen Trainingstag isst. „Also stehe ich morgens um 8 Uhr auf. Ich esse mir ein gutes Frühstück von Pfannkuchen bis hin zu Polnisch
Wurst, Bratwurst und ein paar gute Eier.

„Eines Morgens werde ich Eier-McMuffins essen und es wird sich während der gesamten Frühstückszeit damit abwechseln. „Ich komme um 11.30 Uhr wieder zurück, esse vielleicht eine schöne Alfredo-Hähnchenpasta mit Maiskolben
Haben Sie ein schönes Knoblauchbrot, das daneben geröstet wird.

„14 Uhr wird ein Sandwich sein, weißt du, vielleicht Schinken und Käse, vielleicht Thunfisch, mit zwei gekochten Eiern. „Das 5-Uhr-Menü besteht aus einem Salisbury-Steak mit Kartoffelpüree und grünen Bohnen, und ich esse viele rote Kartoffeln; Ich esse viel Yamswurzeln. „Und dann um 19.30 Uhr habe ich ein schönes T-Bone-Steak, noch ein paar rote Kartoffeln, wir haben vielleicht etwas Kürbis drin und ein paar grüne Bohnen.

„Jeder Tag ist anders, mit verschiedenen Mahlzeiten, die damit einhergehen. Aber das fasst es meistens zusammen.“