Ein Tag im Leben eines kompetitiven CrossFitters

A Day In The Life of a Competitive CrossFitter

Ich habe immer einen „aktiven Lebensstil“ geführt und Spaß an Hockey, Cross Country, Karate und OCRs gehabt, bevor ich CrossFit gefunden habe. Ich war ein paar Jahre lang in einem kommerziellen Fitnessstudio hin und her gelaufen und habe Krafttraining gemacht, bevor ich einen reinen Hebeworkshop besuchte. Ich fand einen PT, der mich wöchentlich im Reißen und Saubermachen und Wichsen trainierte, und machte das ungefähr ein Jahr lang, bevor ich den Sprung wagte und CrossFit ausprobierte. Das war vor etwa 4 Jahren.

Jetzt folge ich dem Athletenprogramm . Und insbesondere folge ich dem Elite-Track, der 2 Sitzungen pro Tag, 5 Tage die Woche umfasst. Um beide Sitzungen an meinen Job anzupassen, trainiere ich um 6 Uhr morgens und dann wieder um 18 Uhr, außer an meinen geplanten Ruhetagen, an denen ich normalerweise in eine Yogastunde und ein Schwimmen passe. Ich muss versuchen, wirklich vernünftig mit meiner Ruhe und meiner Ernährung umzugehen, was eine ziemlich gute Balance ist; Wenn einer ausrutscht, merke ich definitiv den Unterschied in meinem Training und meiner Stimmung!

Ich stehe kurz nach 5 Uhr morgens auf, um zur Box zu gelangen, ich trainiere außerhalb von CrossFit Colchester , das zu meinem Glück nur eine kurze Autofahrt entfernt ist. Ich trainiere morgens fasten (na ja, ich trainiere morgens mit einem starken schwarzen Kaffee), nicht weil ich glaube, dass es irgendwelche gesundheitlichen Vorteile gibt, sondern weil ich mich einfach nicht dazu bringen kann, früher aufzustehen, um ein reichhaltiges Frühstück zu bekommen runter, bevor ich trainiere. Ich behalte mein Cardio – die blähenden EMOMs und die tierischen AMRAPs – für meine morgendlichen Einheiten, und wenn ich dann schwere Gewichte heben muss, komme ich dazu, nachdem ich mit der Arbeit fertig bin und ein bisschen Energie in mir habe mich vom Frühstück und Mittagessen… und Snacks.

Ein Blick auf die Ernährung

Ich habe mich immer nur kurz mit dem Tracken meiner Kalorien beschäftigt, und das ist schon ein paar Jahre her. Es hat eine Weile gedauert, bis ich herausfand, was für mich „richtig“ ist, aber jetzt weiß ich, dass ich darauf achte, mich gut zu ernähren. Ich bin ein Gewohnheitstier, also bleibe ich gerne bei meinen Lieblingsgerichten, sehr zur Belustigung von Freunden und Familie. Meine Arbeitskollegen sind sehr erfreut über die Regelmäßigkeit, mit der ich jeden Morgen meine große alte Schüssel Haferbrei an meinem Schreibtisch habe; mit einem sehr gesunden Löffel Honig aus der Region und einem noch gesünderen Löffel Erdnussbutter. Dann kröne ich es mit jeder Frucht, die mir gefällt – ich liebe eine Blaubeere.

Normalerweise enthält das Mittagessen viel Gemüse, Reis oder Süßkartoffeln und eine Proteinquelle wie Hühnchen oder Fisch. (Normalerweise ist Hähnchen – Fisch keine beliebte Wahl in einem Großraumbüro!) Ich liebe Kaffee sehr, aber ich schalte mich nach dem Mittagessen bewusst ab, weil ich mir Sorgen mache, dass all das Koffein – und es ist viel – meinen Schlaf beeinträchtigen wird. Ich knabbere den ganzen Nachmittag über jede Menge Obst, weil ich eine große Naschkatze bin … und ich denke, es gibt mir einen dringend benötigten / ersehnten Energieschub, sobald das Koffein aufhört.

Ich nehme nicht viele Nahrungsergänzungsmittel. Ich verstehe, dass viele Menschen das Gefühl haben, davon zu profitieren, aber abgesehen davon, dass ich Kreatin in mein Protein mische, nehme ich nur ein tägliches Multi-Vit und gebe Echinacea in mein Wasser. Ich nehme ZMAs, wenn ich mich erinnere, aber da ich nach dem Training eines Abends eine wirklich kohlenhydratreiche Mahlzeit zu mir nehme, um mich auf meine frühe Sitzung am nächsten Morgen vorzubereiten, denke ich, dass das Risiko eines Kohlenhydratkomas wahrscheinlich größer ist um mich zum Schlafen zu bringen.

Sicherlich geht es nicht nur um CrossFit...

Außerhalb des Trainings lese und schreibe ich sehr gerne. Ich habe vor kurzem angefangen, Tagebuch zu führen, und obwohl ich versuche, es nicht nur mit dem verdammten CrossFit zu tun, habe ich es genossen, auf einige meiner Sitzungen zurückzublicken und daraus zu lernen. Nicht unbedingt in Bezug auf Zahlen oder Wiederholungsschemata, sondern nur darauf, wie ich mich während und nach einem Training gefühlt habe; Wenn es in dieser Schmerzhöhle dunkel wird, kann es kathartisch sein, es auf Papier auszuschütten! Abgesehen von diesem wissenschaftlichen Kram fröne ich Cartoons und Podcasts. Je dümmer desto besser. Ich schaue fast alles von Adult Swim, und ich liebe Chris D'elias Glückwunsch für eine alberne Gans-Zeit.

Folgen Sie Libby Bearman auf Instagram: @LiftLikeLibby