Wie Dillian Whyte mit Otto Wallin für den Kampf trainierte

How Dillian Whyte Was Training For Fight With Otto Wallin
Der britische Boxer Dillian Whyte hat in den letzten sechs Jahren im Schatten von Tyson Fury und Anthony Joshua hart trainiert.

Er ist im Mainstream oft unter dem Radar gerutscht, hat sich aber zu einem der Top-Schwergewichte der Welt hochgearbeitet.

Whyte sollte gegen den Schweden Otto Wallin kämpfen – ein Kampf, der die nächste Phase seiner Karriere geprägt hätte – aber er musste wegen einer Schulterverletzung aufgeben.

Ein Sieg hätte ihn auf einen Weltmeistertitelkampf mit Fury vorbereitet, der seit seinem entscheidenden KO-Sieg gegen Deontay Wilder am 9. Oktober eine neue Aura der Unbesiegbarkeit angenommen hat.

Whyte hatte äußerst entschlossen ausgesehen, insbesondere seit er im August 2020 eine Schockniederlage erlitten hatte, die jede Selbstgefälligkeit, die er zuvor hatte, abschüttelte.

Der 33-Jährige wurde von Alexander Povetkin bei einem Ereignis hinter verschlossenen Türen, das ihn hätte ruinieren können, KO geschlagen.

Aber er konnte diese Niederlage im März dieses Jahres rächen und war vor dem Duell gegen Wallin in ein Trainingslager nach Portugal gefahren.

Konzentrieren Sie sich auf Kraft und Kondition

Kraft und Kondition sind eine wichtige Säule von Whytes Programm, seit er vor einigen Jahren in Loughborough mit dem Training begann.

Dort arbeitete er mit einigen der besten Trainer der Loughborough University zusammen und nutzte die Einrichtungen auf dem Campus, was ihn dazu veranlasste, seine Fitness viel moderner und wissenschaftlicher anzugehen.

In diesem Lager hatte er einige schwere Gewichte gehoben, um ihm eine starke Arbeitsbasis zu geben.

Whyte hatte auch Fotos von sich gepostet, auf denen er einige anstrengende Battle-Rope-Workouts absolvierte, die sein aerobes System trainiert und die Oberkörperkraft aufgebaut haben.

Hinzu kommt der übliche Großteil des Laufens, den die meisten Boxer machen. Im Gegensatz zu einigen anderen war Whyte auf die Laufbahn gegangen und hatte sogar einige Workouts in Sprintspitzen absolviert.

Hochwertige Sparringspartner

Ein großer Teil des Trainingsansatzes von Whyte besteht darin, Sparringspartner von hoher Qualität zu gewinnen.

Diesmal hatte er eine Reihe von Rechtsauslegern rekrutiert, damit er sich auf die besondere Bedrohung vorbereiten konnte, die Wallin dargestellt hätte.

Bevor der Kampf abgesagt wurde, sagte einer dieser Sparringspartner, Demsey McKean aus Australien, gegenüber British Boxing News : „Dillian sieht stark aus und fühlt sich stark und feuert aus allen Rohren, und es war eine großartige Entwicklung für mich, den Ring mit Dillian zu teilen. Ich kann in diesem Fall nicht an ihm vorbeisehen.“

Leider verschlimmerte sich Whytes Verletzung im Sparring. Sein Promoter Eddie Hearn hat gesagt, dass der Body Snatcher „sehr bald“ wieder im Ring sein wird, aber es ist unklar, ob der Kampf mit Wallin zu einem späteren Zeitpunkt noch stattfinden wird.